Alternative Antriebe interessanter als E-Mobilität?

Dr. Michael Mattar (FDP), Fraktionsvorsitzender: „Sowohl die Bundesregierung als auch die Landeshauptstadt München (LHM) setzen sehr einseitig auf die Elektromobilität. Die Vorteile der E-Mobilität sind durchaus fraglich. Beispielsweise hat das bekannte MIT in den USA nachgewiesen, dass ein E-Fahrzeug eine um das doppelte erhöhte Ausgangsbelastung bei den CO2-Werten hat. Inwieweit dies, der zusätzliche Ressourcenverbrauch bei bestimmten Rohstoffen und die Belastungen aus der Verwertung von Akkus am Ende überhaupt eine bessere Ökobilanz bieten ist eine offene Frage.

Zum anderen bestehen Alternativen, die aber von der Politik eher ausgebremst werden, wie das komprimierte Erdgas welches 10-23 % weniger CO2 ausstößt. Wenn Erdgas-Fahrzeuge zudem mit Biomethan fahren erreicht man damit fast Klimaneutralität, da die CO2-Belastung sogar um 90% gemindert wird. Die gesamte Busflotte der Stadt Augsburg fährt seit 2011 mit Biomethan und benötigt keine enormen Subventionen aus dem städtischen Haushalt.“

Deshalb stellt die FDP-HUT Stadtratsfraktion folgende Anfrage:

  1. Sind der LHM und den Stadtwerken die Vorteile des Biomethan als Kraftstoff für Busse bekannt?
  2. Wie hoch ist der Preis eines Busses, der mit Biomethan fährt im Verhältnis zu einem E-Bus?
  3. Wie viele Tankstellen für komprimiertes Erdgas gibt es in München und wie viele davon bieten Biomethan an?


Neueste Nachrichten