Asbestverschalung des Wasserturms Freimann – eine Gefahr?

Dr. Michael Mattar (FDP), Fraktionsvorsitzender: „Der 1919 gebaute Wasserturm in Freimann steht unter Denkmalschutz. Er wurde nach dem 2 Weltkrieg nachträglich mit Asbestplatten verschalt. Die Platten des Wasserturms weisen erhebliche Schäden auf, bröckeln und lagen bis vor kurzem verstreut auf dem Grundstück. Erst kürzlich wurde das Grundstück eingezäunt. Ungefähr 20 Meter entfernt befindet sich die St. George’s -School mit Turnhalle und Kindertagesstätte.

Wir bitten den Oberbürgermeister um die Beantwortung der folgenden Fragen:

1.Bestand eine Gefahr für die Kinder der St. George’s School und hatte die LH München Möglichkeiten, für eine frühzeitige Einzäunung des Grundstückes zu sorgen?

2.Inwieweit ist der Landeshauptstadt München der Zustand der Asbestverschalung am Wasserturm bekannt und konnte die LH München diesen durch zertifizierte Sachverständige prüfen lassen?

Wenn ja, wurde bzw. wird eine Überprüfung veranlasst (www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/umwelteinfluesse-auf-denmenschen/chemische-stoffe/asbest)?

3.Welche Möglichkeiten hat die Landeshauptstadt München zu kontrollieren, wie, wohin und von wem die Asbestplatten beim Wasserturm in Freimann bislang entsorgt wurden?

 


Neueste Nachrichten