Söders Pläne für München – reiner Wahlkampfaktionismus

Gabriele Neff (FDP), Stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Ministerpräsident Söder versucht nun mit Wahlkampfaktionismus die Defizite der CSU der Vergangenheit zu übertünchen. Söder war der Finanzminister, der München das Geld (aus den Schlüsselzuweisungen) gestrichen hat.“

Dr. Wolfgang Heubisch (FDP), Stadtrat, Staatsminister a.D.: “Die Bemühungen, den Bahnsüdring zu ertüchtigen, scheiterten am Freistaat. Selbst kleine Maßnahmen wie den Regionalzughalt Poccistrasse wurden auf die lange Bank geschoben. Alles was schnelle Verbesserungen gebracht hätten, wie zusätzliche S-Bahnzüge, versäumte die CSU – Staatsregierung. Selbst bei der MVV-Tarifreform mauert der Freistaat. Söder ist einfach nicht glaubwürdig!“

 


Neueste Nachrichten