Freie Demokraten kündigen Alternativkonzept zum MVV-Tarif an

FDP München:
Kreis-Waben-Ring-Logik beenden

München, 09. Mai 2017.

Die derzeit erörterten Tarifänderungen beim MVV kritisiert die Münchner FDP scharf.

„Der Ansatz geht nur teilweise in die richtige Richtung“, erklärt Dr. Michael Matter (FDP), Vorsitzender der Stadtratsfraktion FDP-HUT-Piraten. „Eine Reform, die derart verkopft ansetzt und von ‘Preislogik dank vereinheitlichter Tarifgrenzen‘ spricht, gibt quasi auf halber Strecke auf. Die ganze gerechtigkeitssüchtige Kreis-Waben-Ring-Logik ist unzumutbar – nicht nur für Touristen, sondern auch für Einheimische. Statt dies einzugestehen, werden acht neue Tarifkreise ertüftelt. Wem soll das helfen?“ Laut Mattar würde „nur eine mutige Reform die Leute zum Umsteigen bewegen. Das jetzige System ist an seinem Ende angekommen und nicht reformierbar.“

„Das Ziel muss sein: Einsteigen und Losfahren, ohne groß die Tarife studieren zu müssen“, fordert der FDP-Stadtvorsitzende Fritz Roth. Dies würde mit der geplanten Reform „leider so nicht verwirklicht“, klagt Roth. Statt vier Zonen und 16 Ringen planen MVV und MVG künftig acht Tarifkreise. „Gut gemeint heißt nicht immer gut gemacht“, so Roth wörtlich, „deutlich mehr Mut zur Vereinfachung wäre wünschenswert“.

Dass MVV und MVG einen Flatrate-Tarif ablehnen, ist für die FDP München „unverständlich, zumal die angeblichen dauerhaften Mindererlöse von 80 Millionen Euro nicht einmal ansatzweise belegt werden können“, so Roth. Die angeführten Datenschutzbedenken gegen einen Zeittarif ohne Tarifzonen sowie das Gegenargument der „gefühlten Ungerechtigkeit“ sind für Roth „an den Haaren herbeigezogen“.

„Wir brauchen jetzt eine mutige politische Lösung, die dem raschen Wachstum Münchens nachhaltig Rechnung trägt“, sagt Sven Gossel, verkehrspolitischer Sprecher der FDP München. „Der ÖPNV muss auch für Geringverdiener bezahlbar bleiben, das ist vollkommen unstrittig. Dies auszutüfteln ist aber nicht die Hauptaufgabe der Verkehrsbetriebe, sondern einer zielgerichteten Sozialpolitik für wirklich Bedürftige. Das bringt für die Betroffenen mehr und kostet die Allgemeinheit weniger“, so Gossel.

Die FDP München erarbeitet derzeit ein alternatives Konzept zur MVV-Reform und wird dessen Eckpunkte zeitnah im Rahmen eines Pressegesprächs vorstellen.
FDP München
Presseservice 
presse@fdp-muenchen.de